-deutsch-

Bevor du mit Dominus.Berlin in Kontakt trittst, will er dich erst näher kennen lernen. Fülle alles wahrheitsgemäß aus, damit er sich ein Bild von dir machen kann und die notwendigen Vorbereitungen für deine individuelle BDSM Session treffen kann.

Schreibe ausführlich aber präzise, denn es gibt nie eine zweite Chance für den ersten Einruck.

Auf welchen Namen hörst du:

Deine Herkunft (grob)

Deine Reife (Alter):

Dein Geschlecht:

Deine sexuelle Grundausrichtung:

Dein Anliegen kannst du hier benennen, achte darauf, dass du keine offenen Fragen stellst und die Beantwortung deiner Fragen damit zur Belastung für den Herren werden:

Deine E-Mail:

 

derSklave -die anderen Werte-

Kreuze an, was auf dich zutrifft

Erniedrigung

Positionierung zum Dominus

Spuren-Akzeptanz

Nachrichten auf meinem Handy

Bei mir bestehen folgende gesundheitliche Risiken:

Sonstige, nicht genannte Risiken:

Meine Tabus:

Folgende Praktiken mag ich gern (Mehrfachnennungen möglich):

Sonstige, nicht genannte Praktiken:

Orgasmus

Geruch

Kleidung des Dominus

Erfahrung
Auf einer Skala von 0-10 (0=gar keine) liegen meine Erfahrungswerte im SM bei:

Film & Video

Dauer

Ort

Ich stehe zu folgenden Zeitpunkten zur Verfügung:

Herkunft
Hast du bei GOOGLE gesucht? Den Master bei planetromeo gefunden? Wenn Planetromeo, dann nenne dringend deinen Chatnamen dort. Oder bist du auf einem ganz anderen Wege auf ihn aufmerksam geworden?"

Gib nun die folgenden Zeichen ein: captcha



– english-

Before getting in touch with Dominus.Berlin, he wants to grow acquainted with you a little. Be truthful and fill in the blanks for him to understand the wider frame of your desires and to flawlessly prepare for your individual BDSM session.

Be elaborate but concise since there is never a second chance for a first impression.

What name do you obey to?

Where you are from (area):

Your age:

Your sex:

Your sexual orientation:

You are required to note down your requests in the following blank.
Be careful not to ask any open questions thus answering those would constitute a burden to your dominus:

Your email address:

 

The Slave – going a little deeper-

Check the box naming whatever applies to you:

Humiliation:

Positioning toward the dominus:

Acceptance of marks:

Messaging to my cell:

I struggle with one or more of the following medical conditions:

Other medical conditions or conditions that may generate further risk:

My taboos:

Of the following I enjoy (multiple answers possible):

Other techniques that have not been named:

Orgasm:

Smell:

The dominus’s clothing:

Experiences:
On a scale from 0 to 10 (0=no experiences at all), I would classify myself as:

Filming & video:

Duration:

Location:

I am available as follows:

How did you get to me?
Did you google? Did you find your Master on planetromeo? If on planetromeo, make absolutely sure to note down your user name. Or how else did you get to Dominus.Berlin?"

Please fill in the following characters: captcha


Impressum

Inhaltlich kann sich der Sklave auf Folgendes freuen und sollte entsprechende Vorbereitungen treffen:

  • Erstmusterung körperlich
  • Erstüberprüfung der Gehorsamkeit

Dominus.Berlin wird je nach Absprache mit Brustwarzen, Penis und Hoden oder dem Analbereich des Sklaven spielen, um sich zu erfreuen sowie die Grenzen des Sklaven kennenzulernen beziehungsweise dem Sklaven die Reizschwellen des Dominus.Berlin zu zeigen.

Je nach aktueller Tagesstimmung ist es durchaus möglich, dass der Sklave noch eines seiner Löcher zur sexuellen Stimulation und Befriedigung seines Herrn bereithalten muss.

Dominus.Berlin erwartet hierfür:

1. Tribut in Sichtweite

Sklaven wissen den Besuch bei einem solchen Herrn zu schätzen und legen ihren Tribut unaufgefordert für ihren Master bei ihrer Ankunft sichtbar in einem Umschlag ab. Damit zeigen sie, dass die Übergabe des Geldes einen Tribut darstellt und nicht mit der Bezahlung wie zum Beispiel bei einem Frisör gleichgesetzt werden kann.  Der Tribut ist vielmehr ein Geschenk aus Dankbarkeit.

2. Sauberkeit

Die Günstlinge des Dominus.Berlin sind kurz vor ihrem Besuch absolut sauber geduscht und im Analbereich ausgespült worden.

3. Durchgängige Unterwerfung

Beleidige Dominus.Berlin nicht durch bürgerliche Begrüßungszeremonien! Händeschütteln an der Türschwelle als Begrüßung beleidigt den Dominus.

4. Stoppwörter

Die Zöglinge von Dominus.Berlin werden an Ihre Grenzen geführt. Grundsätzlich ist der Dominus sehr empathisch und weiß, wie weit er gehen kann. Es ist jedoch ebenfalls wichtig, dass der Sklave sich zur Sicherheit das Stoppwort: „ROT“ einprägt.

5. Vergiss das „Draußen“

… und lass dich auf die Situation ein! Der Master braucht einen leidenschaftlichen Diener! Insbesondere beim Dominus solltest du dich mitteilen. Biete ihm deinen Körper hingebungsvoll an und zeige, was seine Behandlung am Selbigen bei dir auslöst… Das ist geil!


Impressum

camsklaven!

Für den direkten Blickkontakt zum Mann mit den grünen Augen und dem Touch of Ginger gibt es spezielle Regeln. Die wichtigste Regel: Sprich vorher den Zahlweg für deinen Tribut mit Dominus.Berlin ab! Dafür kannst du das Kontaktformular nutzen. Hier kannst du auch schreiben, welche Spielzeuge du bereitstellen kannst, um ihn damit in Anwendung an deinem Körper zu erfreuen.

Ein camsklave handelt immer auf eigene Verantwortung. Es ist wichtig, dass der camsklave sich genau an die Anweisungen von Dominus.Berlin hält.


Impressum

Die Regeln

Um eine Telefonsession zu erhalten, verwende am besten das Kontaktformular. Dominus.Berlin wird nach deiner Bewerbung ein Gespräch mit dir in Erwägung ziehen, wenn die Bewerbung für beide passend ist.

Beispielsweise: Bist du zum vereinbarten Zeitpunkt nicht erreichbar, so behält der Dominus deinen Tribut, dein Anrecht auf ein Gespräch verfällt. Zudem solltest Du den Bewerbungsprozess knapp und präzise halten. Sklaven, die viele Nachrichten senden, um ein Anliegen zu kommunizieren, sind eine reine Belastung für einen Top und keine würdigen Telefonsklaven. Lass Dich gehen, beschreibe deine Lust und wie Du diesem Edel-Escort Lust bereiten kannst!

„… seine Stimme fasziniert…“
Walter (47) aus Bonn

„Ich hatte gestern die Ehre auf Telefonsex mit meinem Herrn, er hat mich so geil gemacht, dass ich bis in die Frühe nicht schlafen konnte. Seine Stimme, seine Art, danke, mein Herr, danke!“
Achmet (23) aus Soest

„Mit dem Dominus hatte ich bereits 2x Telefonsex. Er hat eine sehr männliche Stimme, schon am Telefon merkt man sein Ideenreichtum und seine Strenge. Er ist fordernd und natürlich dominant, hat dabei aber eine vertrauenswürdige Art. Freu mich sehr auf unser Livetreffen. Suchtgefahr!!!!!!“
Sandro (37) Kiel

„Ich würde Dich am liebsten die ganze Nacht nur atmen hören, mein geliebter Gebieter.“
Axel (45) Wiesbaden

„Er hat die geilsten und intensivsten Gedanken. Dieser Dom weiß, wovon er spricht…“
Bernhard (65) Stuttgart


Impressum