loader image

02/2023 Sexarbeit – Eine Bilanz nach 10 Jahren

„Sexarbeit, eine Bilanz nach 10 Jahren“ veröffentlicht in Auszügen bei SchwulissimoHIM Magazin sowie Buzz.Feed.News mit Kommentaren von Sexarbeiterin Kristina Marlen und Queeraktivistin Margot Schlönzke

Click here to read the English version: 02/2023 Sex Work – Looking Back On 10 Years

.

(Queere-) Sexarbeit – Eine Einordnung und politische Bilanz nach fast zehn Jahren

Grundsätzlich steht die Queere community der Sexarbeit viel offener gegenüber als die Heterowelt. Das liegt sicher daran, dass wir aufgrund unserer eben (anderen) eigenen Entwicklungsgeschichte der Identitätsfindung, unsere Sexualität häufiger und auch anders reflektiert haben bzw. mussten als der heterosexuelle cis Mensch. 

So ganz haben wir die Werte von Mama und Papa aber nun auch nicht verdrängt, denn ich nehme deutlich war, dass ich zum Beispiel bei der Partnerwahl aufgrund meines Berufes auf mehr Ablehnung stoße, als es früher der Fall war, als ich noch im Marketing gearbeitet habe. Haben wir heute das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, kann ich mich darauf berufen, dass wenn ich z.B. eine Stelle nicht bekommen habe, weil ich schwul bin, dem Chef dort tüchtig einheizen kann, aber wenn der Chef sagt “Nutten will ich hier nicht“, dann bin ich nicht diskriminiert worden. Daher sollte jemand von Euch an der Novellierung dieses Gesetzes dieses Jahr mitarbeiten, bitte ich um Platzierung der Sexarbeit an geeigneter Stelle.

Auswirkungen von Corona und Zuwachs der mann-männlichen Sexarbeit

Grundsätzlich war die Lage für alle Sexarbeitenden in den Coronajahren besonders schwierig – unsere Arbeit, die für viele von uns die Lebensgrundlage bildet, war schlicht verboten. Nach den ersten Wellen und nachdem alle anderen Berufsgruppen schon wieder arbeiten durften, blieb die Sexarbeit auch noch unverhältnismäßig lange untersagt. Sexarbeiter*innen haben, entgegen anderer Gerüchte, keine ausreichend starke Lobby – mit denen kann man es ja machen. Natürlich hat Sexarbeit während der Pandemie trotzdem weiterhin stattgefunden, denn weder lassen sich Bedürfnisse verbieten- und schon gar nicht hatten alle die finanziellen Reserven um ein monatelanges Arbeitsverbot auszusitzen.

Mit der Ausnahme von trans* Frauen, sind queere Sexworker schon immer häufiger in Hotels und Privatwohnungen als in Bordellen anzutreffen und waren daher auf die illegale Phase möglicherweise etwas besser eingestellt, denn ein Bordel kann man gesetzlich schliessen, eine Tür zu einer Privatwohnung nicht. Auffallend ist, dass die cis- und trans* weibliche Sexarbeit mit männlichen Kunden, die sich in der Pandemie auch in Privatwohnungen sowie Hotels verschieben musste, bis heute zu einem sehr großen Teil dort geblieben ist. Das verschlechtert natürlich auch die generelle Erreichbarkeit von Sexarbeitenden hinsichtlich Beratung, Schutz und Aufklärung. 

Zusätzlich ist ein Bild zu beobachten, was sich uns an vielen Stellen unserer Gesellschaft zeigt: Auf der einen Seite Professionalisierung mit Webseite, plus lecker OnlyFans mit Einnahmen in fünfstelligen Bereichen und auf der anderen Seite, Verschärfung der meist eh schon prekären Arbeitsbedingungen- sowie Preisverfall auf den Straßenstrichen.

In der mann-männlichen Sexarbeit beobachten wir, laut einer vom Berufsverband Sexarbeit in Auftrag gegebenen Auswertung bei HUNQZ, seit Covid einen 20%igen Zuwachs. Die Zahlen dort steigen auch 2022 weiterhin – gemessen an den Vorjahren – unverhältnismäßig stark an und das lässt den Schluss zu, dass Sexarbeit noch immer besonders dann an Bedeutung gewinnt, wenn sich Krisen anbahnen. 

Generell ist es in Berlin so, dass der OnlineBoom sowie die Gentrifizierung die Straßenstriche zurückdrängt. Der mann-männliche Strassenstrich erfuhr Selbiges, zum Beispiel ist der durch Christiane F. bekannt gewordene Strich rund um den Bahnhof Zoo nicht mehr existent. Auch die anderen Striche meist Pornokinos in Berlin, sind verschwunden. Nur noch im Fuggerkiez, sowie zum Teil in den Cruisinggegenden von Berlin, gibt es noch ein paar vorwiegend junge Männer, die einen auch mal direkt ansprechen.

Dieses Geschäft basiert mittlerweile im wesentlichen auf Migrationsprostitution und ist familiär organisiert. Wie evtl. einige wissen wohne ich ja ganz in der Nähe und habe dort selber Kontakte geknüpft. Daher weiss ich, dass da dann tatsächlich der Onkel, der selber lange Sexarbeit gemacht haben, mit seinen Neffen aus Rumänien und Bulgarien im Sommer herkommt, um Geld zu verdienen.

Interessanterweise sind die Männer i.d.R. heterosexuell. Darunter sind leider auch Minderjährige. Schwierig ist hier, das aufgrund des familiären Anschlusses den Jugendlichen oftmals das eigene Opferbewusstsein fehlt. Aufgedeckt werden hier jährlich um die 20 Fälle, denen man wegen der familiären Anbindung nur schwer helfen kann. Ich finde es daher wichtig, bei prekärer Sexarbeit gezielt, aufsuchende Präventivmassnahmen zu unterstützen, zum Beispiel das Projekt Subway von Hilfe-für-Jungs, deren Mitarbeiter sich auch abseits von Minderjährigen um vulnerable Männer in der Sexarbeit kümmern.

Besonderheiten der Queeren Sexarbeit

Aber schauen wir uns Queere Sexarbeit mal genauer an und ordnen sie zu der uns so bekannten „heteronormativen Sexarbeit“ ein:

Die zahlenmäßig stärkste Gruppe in der queeren Sexarbeitswelt sind trans*-Frauen. Aber es ist nicht nur die trans Frau im Fokus, sondern ebenfalls auch einfach feminine- oder nicht binäre Menschen, die im Alltag als Mann gelesen werden. Androgynität oder das Spielen mit Geschlechterrollen und Stereotypen entdecken immer mehr Kund*innen. Im Netz finden sich Seiten, die sich auf diese Suchen spezialisiert haben, jedoch wird auf den meisten Seiten sehr transfeindliche Sprache genutzt. Wenn in der Politik über Sexarbeit gesprochen wird, werden zudem trans Sexarbeiter*innen kaum beachtet. Trotz dieser Diskriminierungen sind überdurchschnittlich viele trans*-Menschen in der Sexarbeit, denn ein Wohlfühlfaktor ist, dass hier explizit nach dem Merkmal „Trans“ gesucht wird.

Betrachten wir mal die mann-männliche Sexarbeit, denn sie ist schon sehr spannend, weil sie die einzige Ausprägungsform der deutschen Sexarbeit ist, die sich tatsächlich gut in Zahlen messen lässt. Das liegt daran, dass abgesehen vom nicht-deutsch- oder englischsprachigen Straßenstrich, sämtliche mann-männliche Sexarbeit über das Portal HUNQZ, einer Unterseite von Romeo, generiert wird. Grindr, Tinder und Co. löschen Sexwork-Profile sofort und auch alle anderen Portale wie Rent.men und gayroyal lohnen in Deutschland nur minimal. Alle anderen sexuellen Ausrichtungen bzw Identitäten haben eine solche Konzentration auf eine Plattform nicht und lassen sich daher nicht mal im Ansatz in Zahlen messen.

Mann-männliche Sexarbeit ist in ihrer Form „direkter“ oder „abgeklärter“ – eben „unter Männern“ und ein Sexarbeiter zu sein ist in der schwulen Welt, abgesehen von der erwähnten Brautschau eigentlich „nen cooles Ding“, denn man ist ja so geil, dass für einen bezahlt wird.

Daher tummeln sich bei HUNQZ viele Jungs und Männer, die Sexarbeit eher als Hobby sehen. Das erkennt man an Profilen, die meist nur ein paar Monate alt sind, wenig bis gar keine Referenzen aufweisen, sowie am einfach sehr geringen Anspruch an der Darstellung. Die Motivation „Sexarbeit vorzutäuschen“ ist sicherlich in den Bereichen Statussymbol – aber auch Erfüllung eigener sexueller Wünsche, bis hin zu Neugier zu finden. Die Grenzen zur professionellen Sexarbeit unter Männern, die einen z.B. vollständig und langfristig ernährt, sind allerdings fließend, denn man kann ja z.B auch alle zwei-drei Monate mal etwas „Taschengeld“ verdienen.

Aber wenn wir uns nur die Profile anschauen, die einen tatsächlich höheren Anspruch an ihre Darstellung haben und diesen zum Beispiel durch eine eigene kreierte Webseite untermauern, sowie mit der HUNQZ-Plus-Werbung fördern, dann bleiben von den 20.000 Escort-Profilen in Deutschland nur noch knapp 1000 übrig. Das bedeutet, dass lediglich 5% aller deutschen Escort-Profilinhaber, die sich einem bei PlanetRomeo so zeigen, Sexarbeit als „zu fördernde Einkommensquelle“ ansehen und ernst nehmen. 

Auch lesbische Frauen sind paradoxerweise oftmals in der Hetero-Sexarbeit zu finden. Frauen, die jedoch ausschliesslich Frauen als Kunden haben, bilden zahlenmäßig den kleinsten Teil der queeren Sexarbeit ab. Sexarbeiterin Kristina Marlen, als eine der wenigen sehr erfolgreich in dem Gebiet, erklärt es so:

„Lesbische Frauen oder queere Menschen, die weiblich gelesen werden, sind als Kund*innen schwer zu gewinnen – dafür gibt es noch keine breite Infrastruktur. Um Frauen als Kundinnen zu gewinnen, musste ich stark arbeiten, um das Angebot überhaupt glaubwürdig zu machen und „an die Frau“ zu bringen. Frauen fühlen sich (zu Recht) nicht als Kundinnen für sexuelle Diensteistungen angesprochen – ein Zeichen dafür, wie patriarchal die Branche größtenteils strukturiert ist. Frauen sind allerdings begeisterte Kundschaft, wenn sie das Angebot erst einmal auf sich beziehen. Das sieht man im Tantrabereich, aber auch im BDSM sowie gegenseitige Berührungen, wie ich sie anbiete. Die Nachfrage ist erstaunlich hoch und Frauen nutzen das Angebot dann rege. Wenn weibliche Kundschaft sexuelle Dienstleistungen in Anspruch nimmt, zeigt sich, was eigentlich für jeden Sex gilt, ob bezahlt oder unbezahlt: wenn er einvernehmlich ist, ist er wunderbar! Wenn Frauen Kundinnen sind, entfällt das Täter-Opfer-Narrativ, das wir auf die Sexarbeit projizieren. Das irritiert viele, daher finden sie es undenkbar. Wie absurd es ist, dass wir Kunden sexueller Dienstleistung per se Gewaltbereitschaft unterstellen, zeigt sich in diesem Moment.“

Und dann begegneten mir in den letzten Jahren immer wieder Menschen, die ein Sexkaufverbot fordern, um angeblich hiermit Kriminalität zu bekämpfen. Das ist rein populistisches Gedankengut – der Versuch, für komplexe Fragestellungen einfachste Lösungen zu finden. Der Ansatz, die Nachfrage durch ein verändertes moralisches Verständnis für Sexarbeit sowie durch ein Verbot für Kund*innen zu erzwingen und damit Kriminalität einzudämmen, könnte direkt von der AfD kommen. 

Auch wenn sie nicht „direkt“ bestraft werden, werden Sexarbeitende hierdurch in die Illegalität getrieben und darüber hinaus verstärkt unerreichbar für Beratungs- und Unterstützungsangebote. Ein jeder mag sich vorstellen, wie sich die eigene Arbeit gestalten würde, wenn die Kunden im eigenen Betrieb beim Kauf bestraft würden. 

Die Gefahr des Sexkaufverbots

Wir sehen das Ergebnis des Sexkaufverbots in anderen Ländern: Sexarbeitende werden aus Taxis geworfen, Treffen mit Kunden müssen in dunklen Waldstücken vereinbart werden, weil der Kunde die Strafe fürchtet. Jeder Arbeitsplatz wird illegal für uns. Es bleiben uns häufig nur die Kunden übrig, die eben bereit sind sich strafbar zu machen. Soll das echt Jemandem helfen?

Laut Befürwortern sollen Gesetze, die den Kauf von sexuellen Dienstleistungen kriminalisieren vor allem eines tun: Verletzliche Personen schützen und sexuelle Ausbeutung verhindern. Studien von Menschenrechtsorganisationen, LGBTI+-Organisationen und Organisationen zur Bekämpfung des Menschenhandels vermelden allerdings seit Jahren, dass in der Praxis das Gegenteil zutrifft. 

Vor allem marginalisierte Menschen – zum Beispiel Migrantinnen, die mit Abstand größte Gruppe in der Sexarbeit –  werden durch ein Sexkaufverbot massiv in ihren Rechten geschwächt. Ihr Risiko von Gewalt und Ausbeutung betroffen zu sein erhöht sich massiv. 

Das Einzige, was durch die Verbote vielleicht erfolgreich bekämpft wird, ist die Sichtbarkeit von Sexarbeit. Aber das hilft ja den Menschen, die sowas fordern vielleicht schon ausreichend weiter, um ihr von Prüderie geprägtes Weltbild Wirklichkeit werden zu lassen. 

Allerdings ist Ihnen das Internet Zeitalter zuvorgekommen. Eigentlich findet die Anbahnung, ob sie nun bezahlten- oder unbezahlten Sex zum Ziel hat, kaum noch in der Öffentlichkeit statt, sondern online bei Tinder und Co. Hinsichtlich der Sexarbeit ist es interessant, dass ich neulich bei einem Interview mit einem sehr jungen Radiosender eigentlich nur noch auf meine online Arbeit angesprochen wurde.

Die nächste Generation sieht Sexarbeit im wesentlichen als „online Tätigkeit“ an. Tja, wenn wir bedenken, dass Sex sich im wesentlichen im Kopf abspielt, dann könnte man sogar schon davon ausgehen, dass meine Arbeit, die ich ja derzeit zu 90% direkt an meinen Klienten ausführe, bald nicht mehr so im Trend ist, wie früher. Ich bin hier sehr gespannt, auf die Entwicklung unserer Sexualität beziehungsweise auch der Sexarbeit und nein: Ich mache mir keine Sorgen um mein Business, denn ich bin anpassungsfähig.

„Feministinnen“, die ein Sexkaufverbot fordern, zeichnen immer wieder das stereotype Bild eines bestimmten Opfers: Die junge, unschuldige, ausländische Frau, die betrogen und zur Prostitution in Deutschland gezwungen wird. Sie wird geschlagen und ständig überwacht, so dass ihre einzige Hoffnung die Rettung durch Polizei ist. Durch diese enggefassten Darstellungen „idealer Opfer“ – vorzugsweise junge Migrantinnen – werden im Diskurs über „moderne Sklaverei“ rassistische Erzählungen verankert und Betroffenen jegliche Entscheidungsmacht abgesprochen. Sexarbeit wird mit Menschenhandel verschmolzen, ohne die strukturellen und kausalen Faktoren von Ungleichheit in Frage zu stellen.

Die Frage nach Freiwilligkeit

Bei der Freiwilligkeit müssen wir natürlich grundsätzlich hinterfragen, was „freiwillig“ bedeutet in unserer kapitalistischen Gesellschaft. Jeder, der morgens zur Arbeit fährt weiss, dass die Fahrt eben monetär begründet ist. Sicherlich gibt es Menschen wie mich, die ihre Arbeit trotz eines Lotto-Gewinns weiter machen würden, aber ich sehe mich in diesem Punkt als nicht repräsentativ.

Apropos repräsentativ – die klassische Vorstellung von Sexarbeit als „kriminelles Milieu“ ist genauso falsch wie die Annahme, dass man seine Arbeit lieben muss um sie freiwillig auszuüben. Um eine realistische Einschätzung der Fälle von sexueller Ausbeutung in Deutschland zu bekommen, kann jeder online das aktuelle Bundeslagebild des BKA zu Menschenhandel und Ausbeutung lesen. Das Dunkelfeld ist sicher größer, aber das trifft auf Missstände in anderen niedrigschwelligen Berufen wie zum Beispiel Erntehelfer, oder aber auch andere care Berufe, wie die Altenpflegerin ebenfalls zu. 

In der sichtbaren Sexarbeit, also am Straßenstrich, arbeiten leider oft besonders vulnerable Menschen unter teils sehr schlechten Umständen. Das wird medial hochgepusht, macht aber nur einen kleinen Teil der Sexarbeit in Deutschland aus – das Gros der Sexarbeit findet in Bordellen und Privatwohnungen außerhalb des Sichtfelds der Medien statt. 

Dragqueen Margot Schlönzke, Queeraktivistin, aus Berlin hat hierzu folgende Erfahrung und Meinung:

Ich bin in der Nähe des Straßenstrichs aufgewachsen, also direkt in Berlin an der Kurfürstenstraße. Es gab mehr als genug Berührungspunkte bereits in der frühen Kindheit von mir und meiner Schwester mit der dortigen Sexarbeit. Die Sexarbeit erschafft keine Probleme oder verschlimmert sie. Probleme liegen in der Motivation, denn wenn zB. Geld für die Drogensucht organisiert werden muss, dann ist Sexarbeit oft die einzige Möglichkeit und dann sicher alles andere als ein wünschenswerter Lebensentwurf. Allerdings würde bei einem Verbot der Sexarbeit die Drogensucht bleiben.
Für viele migrierte (trans-)Frauen ist es hier trotz der niedrigen Preise auf dem Strich immer noch ein gutes Einkommen – gemessen an den Möglichkeiten in der Heimat – auch wenn wir das immer unangenehm anzusehen empfunden haben. Sicher ist das niedrige Niveau etwas, was uns alle stören mag, das findet sich allerdings auch in anderen Bereichen – insbesondere wenn die Arbeit eben niedrigschwellig ist. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass die Sexarbeit grundsätzlich verwerflich ist – zumindest habe ich das so erlebt. 

Ich kann nicht sagen, dass man nicht mit mir geredet hat in den letzten zehn Jahren. Als Prostituierte bekommst Du schnell ein Mikrofon unter die Nase gehalten, aber ich musste höllisch aufpassen, mit wem ich was bespreche, denn oftmals waren die Reporter auf der Suche nach simplen O-Tönen, um diese dann als Einspieler für eine Kampagne gegen Sexarbeit zu nutzen und mich als Lobbyisten darzustellen.

Beliebt war auch „skrupellos“, denn wenn man nichts verbieten will, dann bin ich automatisch mitverantwortlich für die Kriminalität, die in der Sexarbeit passiert. Mindestens wurde ich als „die wenig zurechnungsfähige Ausnahme“ dargestellt mit einem privilegierten und elitären Wesen. Auch wenn ich noch so viel früher selber auf dem Strich gearbeitet habe – egal. 

Aber ich werde weiter machen. Weiter glücklich für Geld Ficken und nahe an der Politik mit Presse für mehr, statt weniger Rechte in der Sexarbeit kämpfen und habe hier kompetente Befürworter wie zB. Amnesty International, die Deutsche Aidshilfe und den LSVD.

Sexarbeit ist Arbeit.

01/2024 Fickrichtungen – wer liegt oben und warum?

Wir tragen patriarchische Schemata in uns und übertragen diese auf unsere Sexualpartner:innen sowie unsere Umwelt. Doch woher stammen diese Schemata eigentlich?

11/2023 Totaler Kontrollverlust dank Penispumpe

Je nachdem wie es mir gefiel, pumpte ich seinen Schwanz bis auf das Maximum auf, reizte und teaste ihn, oder ließ ihn wieder abkühlen. Sein Schwanz, seine Erregung, sein Orgasmus: All das gehörte mir.

09/2023 Anfangen in der Sexarbeit

Der entscheidende (genderübergreifende) Tipp für Starter in der Sexarbeit: Ich versuche immer sexuell zu empfinden und Spaß am Auftrag zu bekommen – egal wie sich das Treffen entwickelt. Das sorgt dafür, dass Menschen wiederkommen, denn Kunden wollen echte Gefühle – keine reinen Handlungen. 

05/2023 Das BDSM Spiel mit der Ausdauer

Fynn ist zwar neu im BDSM, doch seine Motivation ist klar: mir zu dienen. Dabei legt er eine ansprechende Ausdauer an den Tag…

04/2023 BDSM Anfänger mit Durchhaltevermögen

Im Folgenden spüre ich, wie sehr er die Momente meiner Nähe genießt. Und wie diese ihn noch mehr erregt, als das Spiel mit seinem Körper. Das Stiefellecken avanciert eher zu einem „an meinen Stiefeln kuscheln“. Als er gefesselt vor mir kniet, bettelt er darum, sich einfach mit dem Kopf auf meinen Lederhosen ausruhen zu dürfen. Er will also einfach bei mir sein. Männliche Kraft spüren und sich anlehnen. 

03/2023 Männliche Dominanz – Klischees und Tipps

Männliche Dominanz bewegt sich zwischen Applaus und Ablehnung. Dominante Frauen werden eher gefeiert, doch eine Frau darf sich nicht wünschen, in die submissive Position zu gehen. Meine Gedanken in diesem kurzen Blog.

10/2022 Spanking, eine meiner liebsten Praktiken

Warum ist Spanking eine meiner liebsten Praktiken? Was reizt mich so am Versohlen von willigen Hintern um die Lust beider Spielpartner zu erhöhen?

08/2022 Heteros gehören an die Leine!

Heteros wie Simon hegen eine tiefe Fantasie: Forced Bi und Erniedrigung durch einen Master. Das gebe ich ihm mit Genuss…

11/2021 Sling Play: In den Ketten eines Slings

Sling Play eignet sich hervorragend, um bratty Subs zu erziehen. Dabei durfte ich Tom helfen. Neugierig auf die Session? Dann lies weiter.

07/2021 Forced BDSM: Die Lust am Zwang

Forced BDSM – kann BDSM funktionieren, wenn einer der Spieler nur bedingt will? Folge mir beim Versuch mit hetero Performance-Star DennisXL.

Das wird Dich auch interessieren:

10/2022 Spanking, eine meiner liebsten Praktiken

Warum ist Spanking eine meiner liebsten Praktiken? Was reizt mich so am Versohlen von willigen Hintern um die Lust beider Spielpartner ... Weiter

03/2020 Von TV-Kuschelabenden und Latex

Ich liebe es, mit Latex zu spielen. Diese gummierte Enge gefällt auch Olaf, meinem Hund und Latex-Feitischisten – wie wir spielen, ... Weiter

02/2018 Findom und Cashslavery

Cashslavery und Findom sind verpönt, also räume ich mal wieder mit Vorurteilen auf. Wie läuft Findom ab und was reizt den Passiven an ... Weiter

11/2018 Wachsspiele – Das Spiel mit dem Feuer

Wachsspiele sind eine wunderbare Art, einen devoten Partner um den Verstand zu bringen. Wachsspiele Tipps für Anfänger und ... Weiter