loader image

01/2019 Sklaven Wegsperren

Click here to read the English version: 01/2019 Slaves Locked Up

Einen Sklaven wegsperren… Auch dieses typische Szenario in der BDSM-Welt sieht von außen betrachtet sinnlos und – seien wir ehrlich – lächerlich aus. Eine örtliche Domina sperrt einen Sklaven in einen Käfig, geht ins Nebenzimmer, raucht eine Zigarette und verdient ihr Geld während sie die neueste Ausgabe der Brigitte liest.

Es mag sein, dass es solche Kolleginnen und Kollegen gibt, aber das ist eher unwahrscheinlich, denn sie hätten nicht verstanden, was dieses scheinbar einfache Spiel für beide Parteien so verdammt heiß macht. Schauen wir uns diese Facette – worum es beim Eingesperrtsein geht – genauer an und finden es heraus.

Sklave Ulrich wegsperren

Sklave Ulrich (nicht auf den Bildern) ist seit dem Erscheinen meines ersten Box-Gastblogs regelmäßig bei mir. Ein echter Lederfan, Anfang 50, kräftig gebaut und mit einer sympathischen Unsicherheit, erscheint er vor mir immer „militärisch devot“. Unsere ersten Spiele haben wir natürlich in militärischen Outfits gefeiert, aber auch in klassischen Käfigen mit Gitterstäben.

Der neue Kursraum im Lux bietet ein schön ekliges Loch zum Einsperren. Das Loch ist in ein großes Podium eingebaut, das nur für Vorträge oder BDSM-Shows verwendet werden sollte. Es bietet nicht einmal den Luxus eines Blicks durch die Gitterstäbe, sondern ist rundherum aus Pressspan, was im Klartext bedeutet: Es wird kalt, stickig und dunkel sein.

Nach einigem Vorspiel zwinge ich ihn lautstark: „Steig in das Loch, du Schwein!“

Ich zeige auf die offene Luke auf dem Podest und zeige meinem Sklaven den Weg. Ein paar Schritte nach oben und er krabbelt hinein, begleitet von meinem fordernden „Na, beeil dich!“ Er soll nicht denken, dass er jetzt in eine Kuschelecke gehen kann – er ist IN MEINEM KÄFIG und kommt erst wieder raus, wenn ich ihn lasse.

Ja, es mag albern klingen, denn sichere Worte können BDSM-Spielen manchmal ein schnelles Ende bereiten. Aber wenn du dich darauf einlässt, diese Gefühle zu spüren, wirst du sie auch spüren – ganz sicher. Wenn ich einmal richtig in ein solches Spiel eingetaucht bin, übertragen sich meine Gefühle auf die andere Person – das war schon immer so. Vielleicht ist das ein wesentlicher Charakterzug von Menschen, die solche Spiele kommerziell anbieten?

Locked up with a bam

Ich schlage die Luke mit einem Knall zu und stelle mich darauf, um sie mit meinem Gewicht zu schließen. „Dann versuch, da rauszukommen, du Schwein.“

Ich spüre, wie er versucht, die Luke wie befohlen zu öffnen, aber er schafft es keinen Millimeter. „Na, es hat nicht geklappt, was?“ sage ich in einem zynischen Tonfall. „Nun, ich schätze, du bist jetzt gefangen. Mal sehen, ob und wann ich dich da rauslasse. Ich schätze, du musst brav sein und durchhalten. Und zu deiner Information, Sklave: Ständiges Hin- und Herschlagen, Jammern oder gar Fluchtversuche werden deinen Aufenthalt verlängern oder zu einer schmerzhaften Erziehung führen. Hast du das verstanden?“

„Ja, Master“, antwortet er.

Ich rühre mich nicht von der Stelle. Ich weiß, dass er Angst bekommt – ich kann es durch die verdammte Holzdecke spüren und es ist heiß. Alle seine Gefühle sind auf mich gerichtet. Was soll ich nur tun? Werde ich Brigitte lesen und ihn einfach ignorieren? Werde ich ihn foltern und in das Loch pissen, wie ich es einmal angedroht habe?

Ich kann mir vorstellen, was für ein Chaos in seinem Kopf herrscht, aber im Moment bewege ich mich einfach nicht. Er kommt nur raus, wenn ich ihn lasse. Er weiß, dass ich auf der Luke stehe und meine Macht genieße. Seine Fragen werden dadurch immer lauter…. „Warum bewegt sich mein Herr nicht? Hat er seinen Schwanz herausgezogen und ist dabei, in das Loch zu pissen? Holt er sich in dieser Situation einen runter? Wichst er sich auf etwas anderes einen? Wird er die Luke wieder öffnen und mich herauszwingen?“

Ich bewege mich jetzt auf der Plattform. Meine Lederstiefel pochen wie die eines Admirals auf Holz – herrlich. Ich weiß, dass ich seine Gedanken noch mehr anheize, denn das Geräusch scheint in dem Loch dreimal so intensiv zu sein – vor allem, wenn man nichts sieht. Ich bereite den dritten Teil des Spiels im Zimmer vor und sammle Spielzeug dafür. Er hört Klicks und Klacks, kann aber nichts damit anfangen.

Wegsperren mit Sinnesentzug

Er hört wieder meine Schritte, und ich verstärke seine Gefühle, indem ich laut und freudig zu mir selbst sage: „Oh ja, das ist genau das Richtige für meine Sau… diese hier auch… oooh, und das wird ihm gut tun!“

Er bleibt regungslos, nur seine Atmung wird schneller – ich glaube, die Luft in dem Loch wird bedrohlich dünn. Ich kehre zur Luke zurück und er hört meine Schritte, die wieder auf ihn zukommen. Schön langsam, hart und kräftig. Die Luke hat eine zusätzliche Öffnung, durch die der Gefangene seinen Kopf stecken kann, um ihn dann zu sichern.

Ich merke, dass er zittert. Ich streichle ihn und lobe ihn, dass er das so lange ausgehalten hat, damit seine Ängste nicht die Oberhand gewinnen, denn dann wären sie nicht angenehm, sondern negativ. Du musst aufpassen und bei allem das richtige Maß anwenden.

Nachdem er sich etwas beruhigt hat und ich sehe, dass er seinen Mut wiedergefunden hat, beginne ich wieder etwas selbstbewusster mit ihm zu sprechen. „Du kannst dich nicht bewegen, stimmt’s? Habe ich deinen Kopf jetzt zu meinem Vergnügen hier, hm? Jetzt kann ich alles tun, was ich will. Ich könnte dich zum Beispiel anspucken.“

„Ja, Meister“, antwortet er, und ich merke an der Geschwindigkeit seiner Antwort, dass er dazu bereit ist. Ich bringe eine Flasche Bier, öffne sie und trinke. Ich lasse mir Zeit und genieße es, wie er mich beobachten muss, weil sein Kopf so fixiert ist. Ich ziehe subtil eine Augenbraue hoch und spucke ihn dann kommentarlos an. Ein leichtes Stöhnen entweicht ihm und ich merke: Das bringt uns beide auf die Palme.

Ich nehme noch einen Schluck und die Situation ist wie eine Katze, die eine Maus quält, die bereits getötet wurde, aber noch lebt.

Sklaven wegsperren – ich liebe es

Eine Katze lässt sich damit auch immer Zeit und genießt diese Macht – tolle Tiere. Ich bespucke ihn noch ein paar Mal, bis ich merke, dass diese Aktion nicht mehr zündet. Ich kommentiere dies wie folgt: „Oh, ist mein Sklave grad ne coole Sau geworden, hm? Dann müssen wir den Schwierigkeitsgrad wohl erhöhen.“

Ich stelle die Flasche Bier ruhig zur Seite und klatsche ihm ganz subtil eine. Er erschreckt sich. Ich klatsche wieder und kombiniere das mit Anspucken und dem Wort: „Du Fotze.“

In der nächsten Runde alles etwas fester und lauter. Auch das machen wir bis keine Steigerung mehr möglich – und sich eine Gewohnheit eingestellt hat. Ich merke wie ich auf die Situation geil abgehe. Keine Fesseln, die sich lösen können und dich als „Bondage-Trottel“ outen (ich gestehe!), sondern ein ekeliges Loch, was dir deinen Spielpartner völlig ausliefert. Probiert es aus, taucht einfach mal ein in so ein Machtspiel ein – die Gefühle gehen verdammt tief.

01/2024 Fickrichtungen – wer liegt oben und warum?

Wir tragen patriarchische Schemata in uns und übertragen diese auf unsere Sexualpartner:innen sowie unsere Umwelt. Doch woher stammen diese Schemata eigentlich?

11/2023 Totaler Kontrollverlust dank Penispumpe

Je nachdem wie es mir gefiel, pumpte ich seinen Schwanz bis auf das Maximum auf, reizte und teaste ihn, oder ließ ihn wieder abkühlen. Sein Schwanz, seine Erregung, sein Orgasmus: All das gehörte mir.

09/2023 Anfangen in der Sexarbeit

Der entscheidende (genderübergreifende) Tipp für Starter in der Sexarbeit: Ich versuche immer sexuell zu empfinden und Spaß am Auftrag zu bekommen – egal wie sich das Treffen entwickelt. Das sorgt dafür, dass Menschen wiederkommen, denn Kunden wollen echte Gefühle – keine reinen Handlungen. 

05/2023 Das BDSM Spiel mit der Ausdauer

Fynn ist zwar neu im BDSM, doch seine Motivation ist klar: mir zu dienen. Dabei legt er eine ansprechende Ausdauer an den Tag…

04/2023 BDSM Anfänger mit Durchhaltevermögen

Im Folgenden spüre ich, wie sehr er die Momente meiner Nähe genießt. Und wie diese ihn noch mehr erregt, als das Spiel mit seinem Körper. Das Stiefellecken avanciert eher zu einem „an meinen Stiefeln kuscheln“. Als er gefesselt vor mir kniet, bettelt er darum, sich einfach mit dem Kopf auf meinen Lederhosen ausruhen zu dürfen. Er will also einfach bei mir sein. Männliche Kraft spüren und sich anlehnen. 

03/2023 Männliche Dominanz – Klischees und Tipps

Männliche Dominanz bewegt sich zwischen Applaus und Ablehnung. Dominante Frauen werden eher gefeiert, doch eine Frau darf sich nicht wünschen, in die submissive Position zu gehen. Meine Gedanken in diesem kurzen Blog.

02/2023 Sexarbeit – Eine Bilanz nach 10 Jahren

In meiner Bilanz nach 10 Jahren, davon zwei unter Corona, blicke ich vor allem auf queere Sexarbeit, nenne konkrete Zahlen und beleuchte die Gefahr des Sexkaufverbots, mit Kommentaren von Kristina Marlen und Queeraktivistin Margot Schlönzke.

10/2022 Spanking, eine meiner liebsten Praktiken

Warum ist Spanking eine meiner liebsten Praktiken? Was reizt mich so am Versohlen von willigen Hintern um die Lust beider Spielpartner zu erhöhen?

08/2022 Heteros gehören an die Leine!

Heteros wie Simon hegen eine tiefe Fantasie: Forced Bi und Erniedrigung durch einen Master. Das gebe ich ihm mit Genuss…

11/2021 Sling Play: In den Ketten eines Slings

Sling Play eignet sich hervorragend, um bratty Subs zu erziehen. Dabei durfte ich Tom helfen. Neugierig auf die Session? Dann lies weiter.

Das wird Dich auch interessieren:

08/2018 Die Fickmaschine

Wer anale Stimulation mag und sich gerne Dildos reinschiebt, wird auch die Fickmaschine lieben. So wie Dietmar, dessen Session ich ... Weiter

05/2019 Dirty Games

Was ist Kaviar im BDSM-Kontext? Dirty Games mit Exkrementen bieten für menschliche Toiletten einen ganz besonderen Reiz. Hier erfährst ... Weiter

01/2020 Machtspiele

Was sind Machtspiele und warum genießen wir sie so sehr? Ich erkläre fern ab von Klischees, warum Klienten sich ausliefern... oder ... Weiter

02/2021 Feminisierung und Genderplay im Dominastudio

Was ist Feminisierung, welche Arten der Feminisierung gibt es und was reizt heterosexuelle Männer a Genderplay mit Dominas? Meine ... Weiter