loader image

12/2019 Atemreduktion – Der Reiz der Atemkontrolle

Click here to read the English version: 12/2019 Breath Play – The Appeal of Breath Control

Ein weiteres spannendes BDSM Spiel ist die Atemreduktion. Zu Englisch: breath play. Dieses Spiel hat wenig mit dem Sado-Masochistischem Bereich zu tun, denn obwohl viel mit Körper und Bewusstlosigkeit gespielt wird, liegt hier eben keinerlei Schmerz vor.

Sicherlich ist es eher im Dominant/Submissivem Spektrum zu sehen, obwohl man es auch auf Augenhöhe spielen kann. Ich erinnere mich, dass wir uns als Jugendliche immer wieder gegenseitig durch verschiedene Praktiken bewusstlos gemacht hatten. Das war schon spannend und viele der Effekte, die wir dabei bereits als Heranwachsende erlebt haben, lassen sich auch eins zu eins in heutige Sexualitäten übertragen.

Aber trotz der Spiele in meiner Jugend, ist zu sagen, dass bei der Atemkontrolle es sich um eine der gefährlichsten Spielarten im BDSM handelt. Es entsteht ja eine Sauerstoffunterversorgung beim Passiven im Gehirn. Die richtigen BDSM Experten machen sich sogar „self-bondages“, um sich den Effekt selber zu machen. Das ist echt gefährlich. Bitte hier aufpassen und es nicht auf die leichte Schulter nehmen. Checkt, ob ein Bottom nicht Atemwegserkrankungen vorliegen, dann besser lassen.

Wo steckt der Kick bei Atemreduktion

Aber worum geht es dabei? Tatsächlich spielt man hier damit einem Anderen die Atemluft zu stehlen. Primär mit Händen, aber auch mit Gürteln oder Masken. Die Bewusstlosigkeit kann ein gewünschter Nebeneffekt sein, muss aber nicht. Hier gilt es zeitnah die Bewusstlosigkeit durch eine simple Ohrfeige zu beenden. Viele der entstehenden Angstgefühle beim Passiven sind für beide Parteien sehr erregend. Wenn man als Aktiver dann die Sache „im Griff“ hat, ergibt sich natürlich der Effekt der Macht über den Passiven.

Wer mich oder meine Kolumne kennt, der weiß, dass ich den dominant/submissiven Bereich liebe und auch in diesem Spiel darin einbette und diese absolute Hingabe an der Stelle des passiven Parts genieße.

Schon als Heranwachsender war die größte Aufregung die Frage: “Was macht der Andere, wenn ich bewusstlos bin? Kann ich ihm vertrauen?“ Nun, mein Umfeld war schon recht gepflegt und niveauvoll, also da könnte man sich schon verlassen. Aber unsicher war man irgendwie trotzdem. Diese Angst war schon alleine eine Art Vorspiel.

Was macht gute Atemreduktion aus?

Ein besonders guter Spielpartner bei Atemreduktion ist mein kleiner, treuer Alex (auf den Bildern zu sehen). Er ist 33 kommt aus Hamburg und besucht mich regelmäßig. Ich liebe es die Angst in seinen Augen zu sehen wenn ich meine großen Hände in den Lederhandschuhen um seinen Hals lege.

Ich brauche den Kleinen auch nicht zu fesseln, denn der bei meiner Größe und Gewicht habe ich naturgegeben immer „Oberhand“. Manchmal ärgere ich ihn, und mache erstmal ne Zeitlang nichts und wenn er ungeduldig wird und was sagen will, dann wird er durch den festen Druck seiner Kehle gleich unterbrochen.

„Das Maul soll der Kleine halten und sich nicht einmischen in meine Handlungen“, denke ich mir. Vielleicht lasse ich einfach wieder los? Wer weiss das schon. Ich habe jetzt die Macht und es macht Freude schon alleine diese Macht zu haben und mit diesem Element zu spielen. Vielleicht mache ich es ganz langsam und dann immer fester? Oder in Intervallen? Er weiss es nicht und muss es über sich ergehen lassen.

Er wird sich fragen, ob er gleich bewusstlos gemacht wird, oder ob das noch was dauert. Wann wird der Master dazu Lust haben? Sich jemandem hinzugeben, das gibt ebenfalls ein schönes Gefühl der Verbundenheit. In diesem Momenten, wenn ich meine Hände seinen Hals lege, dann langsam beginne zu würgen und wir uns in die Augen sehen, habe ich immer das Gefühl, dass wir irgendwie eins sind.

Die Emotionen kochen da ungefähr so hoch wie bei einem Orgasmus. Der Körper schüttet dann im übrigen auch tonnenweise Adrenalin aus. Wenn jetzt noch dabei Sex stattfindet, dann kann der wirkliche Orgasmus dramatisch durch die Atemreduktion und Atemkontrolle intensiviert werden.

Beim Nachmachen aber bitte ganz vorsichtig sein und langsam angehen zu lassen!

01/2024 Fickrichtungen – wer liegt oben und warum?

Wir tragen patriarchische Schemata in uns und übertragen diese auf unsere Sexualpartner:innen sowie unsere Umwelt. Doch woher stammen diese Schemata eigentlich?

11/2023 Totaler Kontrollverlust dank Penispumpe

Je nachdem wie es mir gefiel, pumpte ich seinen Schwanz bis auf das Maximum auf, reizte und teaste ihn, oder ließ ihn wieder abkühlen. Sein Schwanz, seine Erregung, sein Orgasmus: All das gehörte mir.

09/2023 Anfangen in der Sexarbeit

Der entscheidende (genderübergreifende) Tipp für Starter in der Sexarbeit: Ich versuche immer sexuell zu empfinden und Spaß am Auftrag zu bekommen – egal wie sich das Treffen entwickelt. Das sorgt dafür, dass Menschen wiederkommen, denn Kunden wollen echte Gefühle – keine reinen Handlungen. 

05/2023 Das BDSM Spiel mit der Ausdauer

Fynn ist zwar neu im BDSM, doch seine Motivation ist klar: mir zu dienen. Dabei legt er eine ansprechende Ausdauer an den Tag…

04/2023 BDSM Anfänger mit Durchhaltevermögen

Im Folgenden spüre ich, wie sehr er die Momente meiner Nähe genießt. Und wie diese ihn noch mehr erregt, als das Spiel mit seinem Körper. Das Stiefellecken avanciert eher zu einem „an meinen Stiefeln kuscheln“. Als er gefesselt vor mir kniet, bettelt er darum, sich einfach mit dem Kopf auf meinen Lederhosen ausruhen zu dürfen. Er will also einfach bei mir sein. Männliche Kraft spüren und sich anlehnen. 

03/2023 Männliche Dominanz – Klischees und Tipps

Männliche Dominanz bewegt sich zwischen Applaus und Ablehnung. Dominante Frauen werden eher gefeiert, doch eine Frau darf sich nicht wünschen, in die submissive Position zu gehen. Meine Gedanken in diesem kurzen Blog.

02/2023 Sexarbeit – Eine Bilanz nach 10 Jahren

In meiner Bilanz nach 10 Jahren, davon zwei unter Corona, blicke ich vor allem auf queere Sexarbeit, nenne konkrete Zahlen und beleuchte die Gefahr des Sexkaufverbots, mit Kommentaren von Kristina Marlen und Queeraktivistin Margot Schlönzke.

10/2022 Spanking, eine meiner liebsten Praktiken

Warum ist Spanking eine meiner liebsten Praktiken? Was reizt mich so am Versohlen von willigen Hintern um die Lust beider Spielpartner zu erhöhen?

08/2022 Heteros gehören an die Leine!

Heteros wie Simon hegen eine tiefe Fantasie: Forced Bi und Erniedrigung durch einen Master. Das gebe ich ihm mit Genuss…

11/2021 Sling Play: In den Ketten eines Slings

Sling Play eignet sich hervorragend, um bratty Subs zu erziehen. Dabei durfte ich Tom helfen. Neugierig auf die Session? Dann lies weiter.

Das wird Dich auch interessieren:

11/2019 Berufung Sexarbeit und Nordisches Modell – Meine Meinung

Nordisches Modell als Rettung? Nein! Ich erkläre, warum die Einführung des sogenannten Schwedischen Modells in Deutschland gefährlich wäre... Weiter

05/2019 Dirty Games

Was ist Kaviar im BDSM-Kontext? Dirty Games mit Exkrementen bieten für menschliche Toiletten einen ganz besonderen Reiz. Hier erfährst ... Weiter

06/2018 Stiefel – Die High Heels des schwulen Mannes

Bei Frauen mögen High Heels erregen – aber wenn der SM Master seine Stiefel anzieht, drehen vieler seiner Subs durch. Wie Sascha in ... Weiter

02/2020 Warum Klinikspiele und Medizin Fetisch so reizvoll sind

Warum sind Klinikspiele und Medical Sex so reizvoll? Ob mit oder ohne Erniedrigung, Klinikspiele machen verletzlich. Das kann hoch ... Weiter