loader image

03/2018 Dogplay mit Master Alexander

Read „Dogplay mit Master Alexander“ in English.

Dogplay – Um dieser Spielart ausgiebig frönen zu können, habe ich das Studioinventar extra um drei Hunde-Schwänzchen in allen erhältlichen Größen bereichert. Für Dogplay lege man Halsband und Hundeleine an, führe eines der Schwänzchen in den Po des Günstlings ein und die Hundemaske aus Latex rundet die Optik des „Hündchens“ final perfekt ab.

Dogplay im Stahlraum

Mein Lieblingskollege Master Alexander ist wieder mit von der Partie. Da es schon relativ spät ist, haben wir den Stahlraum reserviert und werden den roten Raum mit seinem großen Hundekäfig daher einfach mitbenutzen können.

Unser Spielpartner tritt uns selbstsicher und zeitgleich sehr devot und respektvoll unter die Augen. Er entkleidet sich auf meinen Befehl hin in Windeseile und bleibt vor uns wie befohlen regungslos mit den Armen auf dem Rücken verschränkt stehen. Wir beide sitzen gemütlich in den edlen Chesterfield Sesseln und Alexander weist den Spielpartner an, seine Augen zu schließen, Alex weiß, dass ich gleich eine Inhaltsangabe des Spiels verbalisieren werde, die der Spielpartner am besten ohne visuelle Ablenkung hört.

In einem ruhigen, aber sehr deutlichen Ton verkünde ich meinem Spielpartner: „Wir werden dich heute als Hund missbrauchen. Gewöhne dich daran, ab jetzt nichts Anderes mehr zu sagen als >Wuff<.“

Wir können beide jetzt deutlich wahrnehmen, dass sein bestes Stück nun ordentlich anfängt zu zucken.

„Ich werde dich an der Leine führen und du wirst >Sitz< und >Platz< machen, wenn ich es dir sage. Ich erwarte, dass du brav bist, dass du dich auch von Master Alexander streicheln lässt.“ Während meiner Ansprache beobachte ich den Penis meines Günstlings und zum Ende meiner Ansprache steht dieser wie eine Eins.

Sowas erfreut mich immer sehr, denn eine Erektion ist wohl die ehrlichste Bestätigung deines sexuellen Vorhabens. In wenigen Minuten ist er in das Hunde-Outfit geschlüpft.

Und kurz nachdem ich den letzten Knopf an der Hunde-Maske zugedrückt habe, zerrt Master Alexander bereits voller Vorfreude an der Leine: „Jetzt wirst du brav bei Fuß gehen!“. Alex hat sichtlich Spaß daran, ihn schön im Kreis herumzuführen und nach Belieben zu kommandieren.

Ich höre immer wieder: „Sitz! Platz!“. Das mag äußerlich betrachtet wahrscheinlich lustig wirken, aber jeder auch nur leicht emphatische Mensch versteht beim Betrachten dieser Szenen, dass der Kick zum einen klassisch aus dem Willen zur Gehorsamkeit entsteht und zum anderen aus der Reduktion einer komplexen Persönlichkeit auf simple tierische Grundinstinkte.

„Hierhin und Arsch entgegen strecken!“, rufe ich. Mein Hund wird von Alexander von der Leine gelassen, springt auf mich zu und streckt mir freudig seinen Po entgegen. Ich streichle „beide Schwänze“. Mein Hund kommentiert dies mit einer Art Schnurren, die aber eigentlich eher von einer Katze herrühren würde. Da es die gleiche Zielsetzung ist, lasse ich das einfach mal lächelnd durchgehen.

Das „Geschäft“ im Dogplay

„So, wir werden den Hund jetzt mal pissen lassen.“, schallt es aus meine Munde und ich schnalle den Hund wieder an die Leine führe ihn raus aus dem Zimmer. Und am Türpfosten befehle ich ihm, dass er das Beinchen heben soll zum pissen. „Brav hast du das gemacht“, sage ich ihm nach Vollendung und streichle ihm dabei über den Kopf.

Er wird nun in den Käfig gesperrt und sieht uns zwei Ledermänner an der Seite Platz nehmen. Aus unserer breitbeinigen Sitzposition ist es ein Leichtes, unsere fast steifen Männlichkeiten herauszuholen und diese dem Hund im Käfig zu zeigen. Der Blick zwischen den Käfigstäben hindurch auf die großen Lümmel der Männer in Vollleder muss phänomenal sein, denn der Hund jault, kläfft und schachert wie wild herum vor Erregung.

Es ist aufregend, sexuelle Erregung mal in einer ganz anderen Form kommuniziert zu bekommen als das übliche „ey Geil“.

Auch der darauf folgende rein sexuelle Teil des Spiels beinhaltet ein Beibehalten der Rollen. Es geht hier nicht um schauspielerische Leistungen, sondern darum, Sexualität in einer viel einfacheren Interaktion zu erleben.

Neugierig? Einfach mal ausprobieren, denn das geht auch unter Decke ohne Leine. Der Passive darf dann nur noch „Wuff“ sagen. Nicht vergessen zu streicheln, wenn er was gut gemacht hat?

01/2024 Fickrichtungen – wer liegt oben und warum?

Wir tragen patriarchische Schemata in uns und übertragen diese auf unsere Sexualpartner:innen sowie unsere Umwelt. Doch woher stammen diese Schemata eigentlich?

11/2023 Totaler Kontrollverlust dank Penispumpe

Je nachdem wie es mir gefiel, pumpte ich seinen Schwanz bis auf das Maximum auf, reizte und teaste ihn, oder ließ ihn wieder abkühlen. Sein Schwanz, seine Erregung, sein Orgasmus: All das gehörte mir.

09/2023 Anfangen in der Sexarbeit

Der entscheidende (genderübergreifende) Tipp für Starter in der Sexarbeit: Ich versuche immer sexuell zu empfinden und Spaß am Auftrag zu bekommen – egal wie sich das Treffen entwickelt. Das sorgt dafür, dass Menschen wiederkommen, denn Kunden wollen echte Gefühle – keine reinen Handlungen. 

05/2023 Das BDSM Spiel mit der Ausdauer

Fynn ist zwar neu im BDSM, doch seine Motivation ist klar: mir zu dienen. Dabei legt er eine ansprechende Ausdauer an den Tag…

04/2023 BDSM Anfänger mit Durchhaltevermögen

Im Folgenden spüre ich, wie sehr er die Momente meiner Nähe genießt. Und wie diese ihn noch mehr erregt, als das Spiel mit seinem Körper. Das Stiefellecken avanciert eher zu einem „an meinen Stiefeln kuscheln“. Als er gefesselt vor mir kniet, bettelt er darum, sich einfach mit dem Kopf auf meinen Lederhosen ausruhen zu dürfen. Er will also einfach bei mir sein. Männliche Kraft spüren und sich anlehnen. 

03/2023 Männliche Dominanz – Klischees und Tipps

Männliche Dominanz bewegt sich zwischen Applaus und Ablehnung. Dominante Frauen werden eher gefeiert, doch eine Frau darf sich nicht wünschen, in die submissive Position zu gehen. Meine Gedanken in diesem kurzen Blog.

02/2023 Sexarbeit – Eine Bilanz nach 10 Jahren

In meiner Bilanz nach 10 Jahren, davon zwei unter Corona, blicke ich vor allem auf queere Sexarbeit, nenne konkrete Zahlen und beleuchte die Gefahr des Sexkaufverbots, mit Kommentaren von Kristina Marlen und Queeraktivistin Margot Schlönzke.

10/2022 Spanking, eine meiner liebsten Praktiken

Warum ist Spanking eine meiner liebsten Praktiken? Was reizt mich so am Versohlen von willigen Hintern um die Lust beider Spielpartner zu erhöhen?

08/2022 Heteros gehören an die Leine!

Heteros wie Simon hegen eine tiefe Fantasie: Forced Bi und Erniedrigung durch einen Master. Das gebe ich ihm mit Genuss…

11/2021 Sling Play: In den Ketten eines Slings

Sling Play eignet sich hervorragend, um bratty Subs zu erziehen. Dabei durfte ich Tom helfen. Neugierig auf die Session? Dann lies weiter.

Das wird Dich auch interessieren:

02/2018 Findom und Cashslavery

Cashslavery und Findom sind verpönt, also räume ich mal wieder mit Vorurteilen auf. Wie läuft Findom ab und was reizt den Passiven an ... Weiter

04/2017 Betörendes Spiel für alle Sinne mit Rubber – glatt, glänzend und geil!

Während in der Damenwelt Latex die Kleidungsfetisch-Charts erobert, sind Rubber und Gummi in der Schwulenszene nach Leder auf Platz ... Weiter

02/2020 Warum Klinikspiele und Medizin Fetisch so reizvoll sind

Warum sind Klinikspiele und Medical Sex so reizvoll? Ob mit oder ohne Erniedrigung, Klinikspiele machen verletzlich. Das kann hoch ... Weiter

02/2023 Sexarbeit – Eine Bilanz nach 10 Jahren

In meiner Bilanz nach 10 Jahren, davon zwei unter Corona, blicke ich vor allem auf queere Sexarbeit, nenne konkrete Zahlen und ... Weiter