loader image

08/2022 Flogging im Rhythmus der Musik und Loslassen

„Das ist ein Intimitätslevel was rar und wertvoll ist. Der Knebel saß nicht nur in meinem Maul, der saß auch in meinem Kopf tief.“

Nach unserem nächsten Treffen sollte ein Wochenende liegen …

… du hallst nach, Mann! Ich tue mir schwer heute mich auf die Arbeit zu konzentrieren. Nachdem ich von dir Weg war, noch viermal gekommen und noch immer von Dir als SM-Master angeturnt.

Das liegt unter anderem daran, dass eine kleine Stelle an meinem Arsch empfindlich ist, ich sie leicht beim Sitzen spüre, und weil bei der kleinsten Berührung an meinen Nippeln mein Kopf sofort zu dir springt.

Du hast mich so tief gehabt, dass ich zeitweise außer dir und mir nicht mehr viel um mich wahrgenommen habe.

Du hast mich so tief gehabt, dass meine Gedanken über was du mit mir noch anstellen wirst, und anstellst, wenn ich wiederkomme, sich im Wesentlichen auf „Das kannst DU! mit mir machen.“ beschränkt haben.

Ich wünsche mir jemanden, der klare Ansagen macht, auch bereits im Vornherein, trotz meiner analytischen/selbstbewussten Art, was einige mit Dominanz verwechseln, was es auch sein kann, dann aber sich sehr klar als Dominanz darstellt.

Dieser Wunsch ist jedoch nicht leicht zu vermitteln, da das etwas ist, was von einem dominanten Kerl, einem SM-Master selber kommen muss, sozusagen in seinem Charakter etabliert sein muss.

Das was von Vornherein richtig gelaufen ist, war die Kommunikation mit dir, was über Schriftverkehr alles andere als selbstverständlich ist.

Sowie die eine kleine, wie dir wahrscheinlich sehr wohl bewusst ist, sehr wirkungsvolle Anweisung 24h vorher nicht kommen zu dürfen. Wenn ich jemanden noch nicht kenne und mich auf die Person einlassen möchte, hat genau das eine enorme Macht über mich.

Ich bin für dich 3 Tage und 17 Stunden nicht gekommen, was für mich enorm lange, und auch ein persönlicher Rekord ist.

Das ist etwas was gestern auch eine interessante Auswirkung auf mich hatte, da ich eigentlich ziemlich gleich kein Zeitempfinden mehr hatte, wusste ich dementsprechend auch nicht, wie lange ich was durchhalten muss/darf (ich hab’s verdammt nochmal genossen so von dir behandelt zu werden).

Das ist mir ein paar Mal durch den Kopf gegangen, auch schon während ich bei dir war.

Und ich habe festgestellt, dass ich für dich leiden kann, auf unbestimmte Zeit.

Ich weiß, dass ich zu der Kategorie „Unkraut vergeht nicht“ gehöre; und trotzdem, dass du das gestern eingefordert hast, und du für mich (jetzt sowieso) jemand bist, der das auch darf und kann, hat mir gestern richtig gutgetan.

Das ist ein Intimitätslevel was rar und wertvoll ist.

Was ich auch schön fand, ist dass du Rhythmus hast.

Es ist ein schönes Detail mit dem Rhythmus der Musik gefloggt zu werden, v.a. wenn es schnellere und langsamere Abschnitte gibt. Ich wurde noch nicht gefloggt, und ich muss gestehen, dass ich nicht gedacht hätte, dass ich es so genieße. Gerade auch die Berührungen danach, die sich massiv anders anfühlen, ich habe inzw. Spuren am Rücken.

Du bist übrigens der verbalste Kerl, der mir je im BDSM Bereich untergekommen ist, und es fasziniert mich, dass es mich kaum irritiert hat. Normalerweise reist mich sowas enorm raus, weil ich mir ja über alles Gedanken machen muss, was jemand sagt, und mein Gehirn so enorm gerne Plausibilitätschecks macht, was bei pornoartigen Aussagen bei mir häufig nach hinten losgeht.

Allerdings habe ich mich davon nicht gedemütigt oder erniedrigt gefühlt, von fast nichts was du zu mir gesagt hast.

Von deinen Aussagen, dass du sagst wo es langgeht, und dass ich das lernen werde, und dass ich, mein Schwanz, meine Titten, meine Fotze dir gehören, ob ich will oder nicht, habe ich mich entsprechend unterworfen, zurechtgewiesen und aufgegeilt gefühlt.

Mich für mehrere Stunden in einer Zelle/Käfig einzusperren und mich zu benutzen, oder benutzen zu lassen, wie und wann du das willst, hat bei mir sofort gegriffen. Daran bastelt mein Gehirn die ganze Zeit rum, inkl. aller Schikanen, denen du mich aussetzten kannst, solange ich eingesperrt bin und nichts dagegen machen kann. Und ich liebe Schikanen. Das Ding hat bei mir richtig gezündet.

Das Unangenehmste war die Streckbank (nicht per se, nur ein Detail), weil meine Hand in der Vorrichtung auch nach der Korrektur etwas eingeklemmt war, nicht schlimm, sonst hätt ich nochmal was gesagt, aber halt unangenehm. Das habe ich nicht unter der Kategorie „gewollt“ verbucht, aber auch nicht unter der Kategorie „den Aufwand Wert“ ¯\_(?)_/¯.

Der restliche Teil war sehr geil und auf der Streckbank hatte ich auch das eine von den zwei intensivsten/geilsten Sachen gestern, und da bin ich mir nicht sicher, ob du das mitbekommen hast^^.

Knebel machen mich unglaublich geil, und vermitteln mir richtig den Eindruck von Wehrlosigkeit.

Aber dieser Knebel mit der Länge und dem Effekt hinten in den Rachen zu drücken und durch das auf dem Rücken liegen, das Ansammeln von deinem und meinem Speichel sowie deiner Pisse, ohne Möglichkeit das Zeug wegzuschlucken, aber trotzdem noch atmen zu können.

Ich kann dir gar nicht sagen, dass ich froh war als du den Knebel rausgenommen hast, weil das so gar nicht stimmt. Da hast du am Abend das erste Mal mich effektiv erniedrigt und gedemütigt und war einfach nur noch wehrlos und unterlegen.

Es war gut, dass du ihn rausgenommen hast, du hättest ihn nur nachdem ich geschluckt habe, auch sofort wieder reinpressen können, und ich wär voll drauf angesprungen. Der Knebel saß nicht nur in meinem Maul tief, der saß auch in meinem Kopf tief.

Und das zweite Ereignis, mit dem du mich nochmal mehr in meinem Kopf gefickt hast, war der Bock, bzw. da das Fingern von dir. Ich empfinde fingern als demütigend, ich verstehe beim besten Willen nicht warum, aber das ist so.

Und auf dem Bock wehrlos und geknebelt (auch, wenn ich die andere Seite vom Knebel noch mehr gewirkt hätte) mein enges Loch durchgefingert zu bekommen hat mich richtig heftig im Kopf gefickt, noch mehr als es der Knebel auf der Streckbank getan hat. Da war ich dann nur noch ein Opfer zum Aus- und Benutzen für dich.

Es gibt gerade bei Schmerz eine Schwelle (besseres Wort als Grenze in diesem Fall), die du gestern auch überschritten hast, wo ich nicht mehr nur geil bin, sondern die Geilheit bis zu einem gewissen Grad in den Hintergrund rückt und ich eher in einer Form von Bewusstseinsleere (so würde ich das jetzt mal umschreiben) bin. Ich nehme da eher alles als gegeben hin und bin einfach, so komisch wie das vllt. klingen mag.

Das war da, wo du zu mir gesagt hast, dass normalerweise du diesen Ausdruck im Gesicht bekommst, also kennst du den Zustand wahrscheinlich.

Diese Bewusstseinsleere klingt vllt. ein bisschen nach mir ist alles egal, aber das ist so nicht, das ist eher ein Akzeptieren und Genießen.

Du hattest mich auch in dem Zustand als ich kommen durfte und du mich angepisst hast.

Das vorherige Spiel mit dem hochgezogenen Kopf und der damit verbundenen Wehrlosigkeit, dem Blitzlicht, dir und dem Schmerz hat mich da ziemlich tief reinversetzt.

Und dann vor dir auf die Knie zu gehen, von dir angepisst zu werden und kommen zu dürfen war sehr intensiv.

Was mich fast das ganze Spiel (außer am Anfang, wo du meine Reaktionen noch nicht werten konntest, und bei zwei drei Sachen, wo du mich ausgetestet hast) begleitet hat war das Gefühl, dass du es auch genießt eine Sau wie mich abzufertigen.

Ich habe das sehr genossen und im Gespräch im Nachhinein hast du es ja auch gesagt. Danke für das Gespräch.

Ich finde es immer wieder faszinierend und schön, wenn man bei jemandem tiefer blicken darf.

Du bist ein Bild von einem Mann, äußerlich wie innerlich, und dass du eine Form von Traurigkeit über das Wahrnehmungsbild auf einen Selbst seitens der Außenwelt hast, finde ich verständlich.

Ich bin gestern durch das Unwetter mit Wetterleuchten durchgefahren, der Himmel wurde alle zwei Sekunden erhellt, das war ein Anblick für Götter und es passte.

06/2024 TWO in ONE Feedback

Diese beiden Feedbacks wurden im Abstand von zwei Monaten erstellt. Man erkennt deutlich die Steigerung.... Feedback vom Sonntag den 07.04.2024 einer Session im Domizil der Gräfin in Düsseldorf: Lieber Master André,  ich versuche jetzt "nur" das zu schreiben, was ich...

03/2024 Zwei Wünsche, zwei Sadisten

Ich besuchte meinen Herrn in Duisburg. Und ich knie nur mit Höschen an auf der gepolsterten Liege und bin alleine am warten. Warum? Weil ich Wünsche hatte. Ein Wunsch war schnell erfüllt, ich möchte barfuß spielen. Kein Problem, schnell erfüllt. Der Zweite, ich möchte...

04/2024 Meine erste Erfahrung mit BDSM

Schon sehr lange habe ich mir Gedanken gemacht, wie es sich wohl anfühlt die komplette Kontrolle abzugeben, sich in fremde Hände zu geben und alles drum herum zu vergessen ... Nun habe ich mich endlich getraut mich mit dem Dominus zu verabreden. Es war soweit, ich...

04/2024 Frühlingstour

Feedbacksammlung aus der Frühlingstour nach Duisburg / Düsseldorf: "Lieber Kolja Das war ja ein unglaublich intensives und erotisches treffen gestern. Ich lerne mich ganz anders kennen. Vielen, vielen dank für deine einfühlsame und "wirksame" arbeit. Einfach...

02/2024 Es war menschlich

Lieber Master André, Mit kleiner Aufregung war ich bei dir in Duisburg - das erste Mal Dominastudio - das erste Mal SafeSpace Session.Mit großer Aufregung stand ich vor dieser Tür, du kamst und ich bin dir brav gefolgt. Meine Fragen der letzten Tage, hatten sich dann...

02/2024 Ein Treffen mit DEM dominus

Feedback zu einer exklusiven D/S-Session mit einem Paar Kürzlich hatte der dominus eine exklusive Session mit einem Paar bestehend aus Dom und Sub. Die Übersetzung des Sessionberichts aus der Sicht des Subs gibt es hier zu lesen oder aber - hier - den Originaltext auf...

2/2023 ein Wetterbericht nach BDSM-Art

"Auf dem Strafbock wurde das Gewitter bald zu einem großen Sturm mit ein paar heftigen Windböen, wo es das Streifenhörnchen an ihre Grenzen brachte."   Die Vorfreude auf das Endlos-Spiel war groß, mit einem schönen Auftakt fing die Session an. Das Spiel mit den...

01/2024 Übersprungshandlung

Neues altes Studio in Duisburg und mein Herr, der es mir zeigen möchte. Sofort erkannte ich eure Handschuhe, als ihr mir die Tür öffnet. Was war ich erfreut, wieder eure Sklavin sein zu können. Im Raum wolltet ihr, dass ich meine mitgebrachte Kiste präsentiere. Das...

01/2024 Ein fesselnder Tag auf der MS Monoceros

  Heute sollte ein ganz besonderer Tag werden und ich hatte mich schon lange darauf gefreut. Ein Ausflug mit meinem Herrn nach Spandau auf das berühmt-berüchtigte Hausboot des Bondage-Kenners Dan Apus Monoceros stand im Kalender. Was mich genau erwarten würde,...

11/2023 Zum ersten Mal „geflogen“

"Ich hätte nie für möglich gehalten, dass man wirklich „fliegen“ kann, aber man kann es… und es ist unbeschreiblich schön."   Lieber André, es ist schwierig die richtigen Worte zu finden für Momente in denen Gefühle so laut sprechen. Ich denke jeder von uns trägt...

Das wird Dich auch interessieren:

8/2017 Vertrauen zum SM-Master

"Danke dafür." Danke für den perfekten Mittag. Ich hatte nicht geglaubt, dass zu den ersten beiden Malen eine Steigerung möglich ... Weiter

8/2018 BDSM auch im hohen Alter geil

"Einzigartig und herausragend" Anmerkung: mein Klient war zum Zeitpunkt des Besuches 92 Jahre alt. „Ich war bereits zweimal bei ... Weiter

11/2021 Von tiefer Scham zur Sehnsucht

"Dieser Abend mit dir schwirrt, wie ein Traum, in meinem Kopf herum" „Ich möchte mich noch einmal für diesen schönen Abend mit ... Weiter

8/2021 Im Rausch der masochistischen Sinne

"Ich bin vollkommen zufrieden und glücklich aus der Session gegangen." „Sehr geehrter Master, Erst einmal vielen lieben Dank, das ... Weiter