loader image

10/2016 BDSM-Poesie vom kleinen Dreckstück

„Er hat es geschafft, dass ich ihm mehr geben wollte, mehr folgen wollte, mehr zeigen wollte, als bisher“

Tanz im Meer.

Manchmal wünscht man sich eine Symbiose aus Feuer und Wasser, aus seelischer Tiefe und Endlosigkeit.

So begann nun gestern meine Reise ins Land der Meere. Zitternd, ängstlich Ich am Ufer, blickend auf ruhige warme Wellen, wartend auf die Audienz beim Meereskönig. Ich schloss die Augen und lies mich in den Sog gleiten, so gut es mir möglich war. Durchatmen half nicht… die Aufregung war einfach zu groß.

Leise, und doch fordernd, konnte ich ihn in der Ferne schon vernehmen. Und dann stand er hinter mir… schwamm um mich herum und FÜHLTE mich. Ich hatte Angst, vor Aufregung umzukippen, ihm nicht das geben zu können, was ihm doch zustand. Er spürte meinen Zustand und löste meine Aufregung… er nahm mich in den Arm. Das hat mir so geholfen. Ab da an wusste ich, ich will mit ihm tanzen. Und er tanzte mit mir….

Erhaben, wohl wissend wer er war, begab er sich zu seinem Thron und trug mir auf, mich langsam zu entkleiden. „Endlich“ – innerlich habe ich jubiliert. Ich durfte mich nackt zeigen, ganz ich sein. Einfach Frau, verführen, locken, bieten, anbieten, geben und auch nehmen. Der König der Meere liebt den Blickkontakt und die langsamen Bewegungen. Oh ja, wie ich auch – vor allem langsame Bewegungen. Den Blickkontakt stetig halten, fiel mir schwer. Denn ein Blick von ihm reicht, um ins Reich der Sinnlichkeit abzutauchen. Endlich stand ich nackt in High Heels vor ihm. ­­Seine Blicke brannten sich in mein Hirn ein – es war fast so, als bräuchte er keine Worte, man weiss was er möchte. Traute ich es mir zu, darauf zu reagieren? Nein, leider war meine Unsicherheit sehr groß. Vielleicht hat er es gespürt, und gab mir deswegen – ruhig erotisiert – seine Anweisungen. Ich folgte nur zu gerne… langsam auf allen Vieren, wie eine Katze, bewegte ich mich zu ihm hin… Es schien ihm zu gefallen, was er sah. Der Meereskönig lobte mich – mehrfach an diesem Abend. Das machte mich sehr verlegen und auch sprachlos. Er war doch im Focus, nicht ich. Ihm wollte ich einen schönen Abend bereiten. Gut reagiert hab ich aus meiner Sicht nicht darauf – ich wusste einfach nicht, was ich ausser „danke mein Herr“ hätte sagen können. Massig Komplimente machen? Lieber wollte ich ihm zeigen, wie sehr ihn begehre, verehre… „Ich möchte für Sie tanzen….“

Wenige Augenblicke später fand ich mich mit Handschellen fixiert an warmen Holzsprossen wieder… Nun begann die Ouvertüre der Meere. Dirigent war der König der Meere persönlich. Sein Intro war purer und reiner, als Gebirgswasser hätte je sein können. Haut auf Haut – seine Hände glitten über meinen Körper, blieben immer wieder an meinem Busen hängen. Er gefiel ihm. Was ich unheimlich genoss… meinen Körper streckte ich immer mehr ihm entgegen… oh ja, ich wollte ihn spüren, fühlen, riechen – ich wollte für ihn leiden. Meine Nippel – sie bekamen viel Aufmerksamkeit, und ich wusste endlich, was Lustschmerz wirklich ist. An der Stelle muss ich mich vorab bei Ihnen schon bedanken. Danke, mein Herr. Sanfte Bisse, die einem die Lust in den Schoß treiben lässt, im Wechsel mit sehr fordernden harten Tourtespielen, die einem die pure Geilheit in den Körper schießen lässt – ab dann war nicht nur in meinem Kopf, sondern in meinem Körper. Alle Fasern und Zellen sind seine Tonleiter gewesen. Ein Nervenrad, was mich fast in den Wahnsinn trieb, bereitet ihm sehr viel Freude. Langsam, und mit bittersüßen Schmerzen bahnte es sich den Weg über meinen Körper – und stets war der Blick meines Herrn auf mich gerichtet. Leider musste er mich ermahnen, still zu stehen, das Rad sei scharf. Diesen Hinweis, fand und finde ich gut. Denn Sicherheit und Schutz gehen ihm vor. Die Verantwortung übernimmt er voll und ganz. Dafür erneut ein liebevolles „danke, mein Herr, das Sie so auf mich aufgepasst haben“. Es ist so schwer bei ihm ruhig zu bleiben. Seine sinnliche Leidenschaft hat mich so mitgerissen. Er ist für mich die ganze Zeit über, die Personifizierung des Meeres gewesen. Ganz ruhig, ganz still und dann geht plötzlich ein sinnlicher Orkan los – der Dominus erscheint, und ein wahrer SM-Master ist offenbart sich. Ich hab mich einfach reinfallen lassen. Das war auch von Anfang an klar. Sein Meer passt zu meinem Fluss.

Und er hat es geschafft, dass ich ihm mehr geben wollte, mehr folgen wollte, mehr zeigen wollte, als bisher. Der König der Meere hat es mit seiner ruhigen, sinnliche Art und Weise geschafft, mich erotisch, männlich, fordernd, in sein Spiel zu bringen, und den Wunsch zu haben, für ihn Schmerzen ertragen zu wollen, bei denen ich vorher definitiv gegangen wäre. Ein BDSM-Neuling bin ich nicht. Doch er hatte es geschafft, dass ich freiwillig über meine Grenzen hinausgegangen bin – für ihn. Und das war richtig so, und es war richtig, das es bei ihm geschehen ist. Dafür habe ich jetzt äusserlich und innerlich eine Zeichnung von ihm.

SM Master Dominus.Berlin alias Master Andre im Latex Outfit mit Sklavin am Boden seine Fuesse kuessend als Ausdruck Bizarr Fantasie Dominanz und Unterwerfung

Sein Wille – mein sehnlichster Wunsch. Und eines muss ich an der Stelle sagen. Der Wunsch kommt nicht aus der Geilheit, dem Trieb, dem Genitalbereich. Er kommt aus einer Ebene, die um ein Vielfaches näher, tiefer und intimer ist. Kopf, Seele und auch das Herz sind im Einklang mit Achtung, echtem Respekt und Geduld. Er weiß, das man/ich folgt/folge. Ich konnte das sein, was ich auch im normalen Leben bin. Eine Frau. Sinnlich, sanft, geheimnisvoll, verführen wollend, kess und normal. Lachen, ein Lächeln – das mag er. Mein SM-Master – Mein Meereskönig berührt alle Sinne. Ohne Diskussionen. Da gibt es kein entweder-oder. Es gibt nur, ganz oder gar nicht. Darüber hinaus ist er für mich optisch und charakterlich ein wahrgewordener Traum. Seine Feedbacks waren für mich kleine Wegweiser, die mir geholfen haben, ihm besser dienen zu können.

Beeindruckt hatte mich, dass nicht alle Grenzen ausgelotet wurden. Dafür bin ich Ihnen mehr als dankbar. Ein Kuss auf Ihre Schuhspitzen wäre dafür zu wenig.

Ich hoffe jetzt sehr, das mein Meereskönig, sich über meinen Bericht freut.

Ihr kleines Dreckstück

02/2024 Es war menschlich

Lieber Master André, Mit kleiner Aufregung war ich bei dir in Duisburg - das erste Mal Dominastudio - das erste Mal SafeSpace Session.Mit großer Aufregung stand ich vor dieser Tür, du kamst und ich bin dir brav gefolgt. Meine Fragen der letzten Tage, hatten sich dann...

02/2024 Ein Treffen mit DEM dominus

Feedback zu einer exklusiven D/S-Session mit einem Paar Kürzlich hatte der dominus eine exklusive Session mit einem Paar bestehend aus Dom und Sub. Die Übersetzung des Sessionberichts aus der Sicht des Subs gibt es hier zu lesen oder aber - hier - den Originaltext auf...

2/2023 ein Wetterbericht nach BDSM-Art

"Auf dem Strafbock wurde das Gewitter bald zu einem großen Sturm mit ein paar heftigen Windböen, wo es das Streifenhörnchen an ihre Grenzen brachte."   Die Vorfreude auf das Endlos-Spiel war groß, mit einem schönen Auftakt fing die Session an. Das Spiel mit den...

01/2024 Übersprungshandlung

Neues altes Studio in Duisburg und mein Herr, der es mir zeigen möchte. Sofort erkannte ich eure Handschuhe, als ihr mir die Tür öffnet. Was war ich erfreut, wieder eure Sklavin sein zu können. Im Raum wolltet ihr, dass ich meine mitgebrachte Kiste präsentiere. Das...

01/2024 Ein fesselnder Tag auf der MS Monoceros

  Heute sollte ein ganz besonderer Tag werden und ich hatte mich schon lange darauf gefreut. Ein Ausflug mit meinem Herrn nach Spandau auf das berühmt-berüchtigte Hausboot des Bondage-Kenners Dan Apus Monoceros stand im Kalender. Was mich genau erwarten würde,...

11/2023 Zum ersten Mal „geflogen“

"Ich hätte nie für möglich gehalten, dass man wirklich „fliegen“ kann, aber man kann es… und es ist unbeschreiblich schön."   Lieber André, es ist schwierig die richtigen Worte zu finden für Momente in denen Gefühle so laut sprechen. Ich denke jeder von uns trägt...

12/2023 Die Beute sein

Ich weiß nun, wie sich ein erbeutetes Tier fühlen muss, wenn die Krallen des Jägers seine Beute markieren! Mein Brustkorb zeigt es deutlich. Dein Dirty Talk - und du kannst es definitiv - lässt einen in andere Welten tauchen. Du wirst zwischendurch so leise, das man...

12/2023 Gefesselt, Geknebelt, Gespanked

"Ich fühlte mich fast schon animalisch begehrt, was mir einen Schauer nach dem anderen durch den Körper jagte und mich auch schmerzbedingt ziemlich zum Schnaufen brachte."   Hallo Master André, am Anfang war ich kurz verwirrt, weil du ja beim letzten Mal gleich...

11/2023 Zwangsjacke für die Frau

Guten Abend Master André, ich möchte dir nochmal ein Feedback von unserem BDSM Treffen am Sonntag geben! Obwohl ich ja am Anfang,  aufgrund meiner Vergesslichkeit etwas durcheinander war,  hast du mich mit der Zwangsjacke ziemlich schnell geerdet! Ich hätte nicht...

10/2023 Intensität pur: Das bisher längste Session-Feedback

Mit lauten Schreien ließ ich den Schmerz zu und raus. Aber da war immer wieder Eure Aufforderung, für Euch durchzuhalten – was ich auch tat. Ich war als Eure Sklavin angekommen. Ihr sagtet nach der Session so schön, dass Ihr schon gespannt seid was ich Euch schicken...

Das wird Dich auch interessieren:

07/2022 Vergnügen mit Pussypumpe

"Gut, dass Du meine Orgasmen mitgezählt hast, ich hätte das wieder nicht geschafft!" Lieber SM-Master André, wie immer war auch ... Weiter

12/2022 Mit der Melkmaschine auf dem Kitzler

"Ich höre oft, dass ich so eine starke Frau und Persönlichkeit wäre, aber manchmal möchte ich einfach genau das Gegenteil sein und die ... Weiter

8/2018 BDSM auch im hohen Alter geil

"Einzigartig und herausragend" Anmerkung: mein Klient war zum Zeitpunkt des Besuches 92 Jahre alt. „Ich war bereits zweimal bei ... Weiter

8/2021 Befreiung durch Deine Strenge

"Der perfekte Mix aus Zärtlichkeit und BDSM" „Als du die Tür aufmachtest und wir uns das erste mal wieder in die Augen sehen konnten, ... Weiter