loader image

10/2020 der dominus in der WAZ

– Rückblick: Bericht in der WAZ aus September 2020

Sexarbeiter André Nolte: Über seiner Arbeit steht die Lust an Dominanz und Unterwerfung, ausgelebt in erotischen Rollenspielen. FOTO: ANDREAS BUCK / FFS

Master André ist Sexarbeiter

44-Jähriger hat seinen Job als Kaufmann aufgegeben und sich als hauptberuflicher Dominus einen Namen gemacht. Seine Kunden sind Männer und Frauen

Von Jory Aranda

Mit medizinischem Gerät in der Hand sitzt Master André am Gynäkologenstuhl. Mediziner ist er nicht, das Zimmer auch keine Arztpraxis. In Wirklichkeit befindet sich der 44-Jährige in einem Themenraum der Bizarrfabrik (früher: alter bizarrer Bahnhof) in Neumühl: Der gebürtige Duisburger ist Dominus, also das männliche Gegenstück zu einer Domina.

Über seiner Arbeit steht die Lust am Spiel mit Dominanz und Unterwerfung – ausgelebt in erotischen Rollenspielen, die auch harte Bestrafungsszenerien nicht ausschließen. Zu ihm kommen Kunden mit „bizarren Fantasien, die tief verborgene Sehnsüchte befriedigen“, erklärt Master André, der sich auch Dominus Berlin nennt. Seit sechs Jahren ist Nolte Sexarbeiter, seinen sicheren Job als Kaufmann hat er zuvor an den Nagel gehangen – ein freiwillige Entscheidung, sagt er.

Mittlerweile hat er sich in ganz Deutschland als hauptberuflicher Dominus einen Namen gemacht. Zu seinen Kunden zählen sowohl Männer, als auch Frauen. Aktuell ist jeder fünfte Kunde weiblichen Geschlechts, Tendenz steigend. Das liege auch an der erfolgreichen und tabubrechenden Roman-Trilogie „Fifty Shades of Grey“, in der Zeile für Zeile ein sexuelles Spiel um Dominanz und Unterwerfung für viele weibliche Leser erlebbar wurde.

 

„Viele Frauen haben einen Partner und erwachsene Kinder.“

Die meisten seiner Kundinnen sind zwischen 40 und 50 Jahre alt. „Viele Frauen haben einen Partner und erwachsene Kinder.“ Emanzipiert seien alle seine Frauen. Und stark. Anders als bei verpartnerten Männern, die Bordelle auch heimlich besuchen, sei der Kontakt zu ihm abgesprochen. Es habe auch schon Ehemänner gegeben, die ihre Frauen zu einem Termin gebracht und draußen im Auto gewartet haben. Das, was sich hinter verschlossenen Türen der Bizarrfabrik abspielt, „lässt sich innerhalb einer Liebesbeziehung oft nicht abbilden“, erklärt Master André. Von der Norm abweichende, in der Partnerschaft unausgesprochene sexuelle Fantasien könnten die Paarbeziehung nachhaltig beeinflussen, so die Sorge einiger Kunden.

Der 44-Jährige ist bisexuell, ihn erregt aber nicht das Geschlecht, sondern die Hingabe seines Gegenübers. Anders als viele weibliche Dominas, die als Herrin unberührbar gelten, kommt der Geschlechtsakt in seinem Spiel vor. Oft bleibe es aber auch im Spiel um Macht und Unterwerfung. Über Unterschiede der Geschlechter sagt der Sexarbeiter: „Frauen haben eine viel höhere Schmerztoleranz.“ Männer erreichen zwar schneller ihre Grenzen, stattdessen seien sie in der Absprache unkomplizierter und direkter. Bei Frauen spiele wiederum Romantik sowie das Setting eine größere Rolle. „Sie saugen die Szenerie auf und nehmen das Drumherum wahr.“

Sein Verhältnis zum Kunden ist durchaus ein Paradoxon: Obgleich er in der Logik des Spiels die Macht hat, ist er als Dienstleister den Bedürfnissen seiner zahlenden Kunden ausgeliefert. Jedoch: Für einen verabredeten Moment gibt sich sein Kunde ihm hin, statt einer Begegnung auf Augenhöhe lässt er mit Worten und Handlungen ein Oben und Unten real werden. „Ich habe dann ein großes Spielfeld, auf dem ich mich ausbreiten kann. Ich genieße es, dass irgendwann ab dem Machtwechsel, meine Gedanken umgesetzt werden.“

Alles, was passieren soll, wird vorher besprochen und schriftlich fixiert. Auf seiner Internetseite müssen Kunden angeben, welche Praktiken gewünscht sind – zum Beispiel Wachs- und Fesselspiele oder der Einsatz von Masken und Augenbinden. Seine Macht existiert dann so lange, wie die Grenzen seines Kunden nicht erreicht sind.

 

Dominante Sexarbeit und das Machtinstrument Sprache

Sein wohl wichtiges Instrument: die Macht der Worte. „Ich verbalisiere, was passiert, wie ich mich fühle.“ Für den realen Charakter sei auch der Raum entscheidend: Im alten bizarren Bahnhof in Duisburg, neben Berlin seine zweite Wirkungsstätte, kann das Spiel etwa im Folterzimmer, einer Klinikzone oder dem Chefbüro stattfinden.

Dass nur Topmanager zu ihm kommen, die für einen kurzen Moment Verantwortung und Macht abgeben wollen, sei zwar ein Klischee – dass viele der Kunden Besserverdiener sind, liegt aber auf der Hand: Der Stundensatz für dominante Sexdienstleistungen startet bei 250 Euro ohne Grenzen nach oben. In Vor-Corona-Zeiten hatte er zwei Studiotage in der Woche mit bis zu drei Terminen.

In seinem Umfeld geht er offen mit seinem Beruf um, auch auf Partys sind seine Erfahrungen oft schnell Thema. „Ich würde mir aber in Gesprächen wünschen, dass es manchmal weniger um ‘Master André’ geht.“ Doch die Faszination und Neugierde über eine für viele fremde Welt ist oft zu groß. Eine Welt, die in NRW wieder betreten werden darf.

 

02/2024 Es war menschlich

Lieber Master André, Mit kleiner Aufregung war ich bei dir in Duisburg - das erste Mal Dominastudio - das erste Mal SafeSpace Session.Mit großer Aufregung stand ich vor dieser Tür, du kamst und ich bin dir brav gefolgt. Meine Fragen der letzten Tage, hatten sich dann...

02/2024 Ein Treffen mit DEM dominus

Feedback zu einer exklusiven D/S-Session mit einem Paar Kürzlich hatte der dominus eine exklusive Session mit einem Paar bestehend aus Dom und Sub. Die Übersetzung des Sessionberichts aus der Sicht des Subs gibt es hier zu lesen oder aber - hier - den Originaltext auf...

02/2024 Sexarbeit in Deutschland – cdu/csu machen Angst

  Auszug aus den Gesprächen des dominus mit der Frankfurter Rundschau / Buzzfeed: „Macht uns Angst“: Betroffene kritisieren Vorstoß der Union zum Sexkaufverbot CDU und CSU wollen mit einem Sexkaufverbot sexuelle Ausbeutung verhindern. Einen entsprechenden Antrag...

der dominus in der Frankfurter Rundschau

„Das Erstarken der Rechten lässt einen immer stärker werdenden Rückgang von Toleranz und Respekt bei allen vulnerablen Gruppen verzeichnen – ebenso in der Sexarbeit. Hier war es geschichtlich gesehen immer die gleiche einschleichende Abfolge von aufkommender...

2/2023 ein Wetterbericht nach BDSM-Art

"Auf dem Strafbock wurde das Gewitter bald zu einem großen Sturm mit ein paar heftigen Windböen, wo es das Streifenhörnchen an ihre Grenzen brachte."   Die Vorfreude auf das Endlos-Spiel war groß, mit einem schönen Auftakt fing die Session an. Das Spiel mit den...

01/2024 Übersprungshandlung

Neues altes Studio in Duisburg und mein Herr, der es mir zeigen möchte. Sofort erkannte ich eure Handschuhe, als ihr mir die Tür öffnet. Was war ich erfreut, wieder eure Sklavin sein zu können. Im Raum wolltet ihr, dass ich meine mitgebrachte Kiste präsentiere. Das...

01/2024 Ein fesselnder Tag auf der MS Monoceros

  Heute sollte ein ganz besonderer Tag werden und ich hatte mich schon lange darauf gefreut. Ein Ausflug mit meinem Herrn nach Spandau auf das berühmt-berüchtigte Hausboot des Bondage-Kenners Dan Apus Monoceros stand im Kalender. Was mich genau erwarten würde,...

01/2024 Fickrichtungen – wer liegt oben und warum?

Wird veröffentlicht im HIM Magazine sowie im Magazin für die sexuelle Gesundheit der Frau DHIVA Hier der Link zur englischen Version: Fucking Principles - who's topping who and why?   Ein Besuch im KitKat Es war um die Weihnachtszeit 2023. Mein Kollege Ari Denaro...

11/2023 Zum ersten Mal „geflogen“

"Ich hätte nie für möglich gehalten, dass man wirklich „fliegen“ kann, aber man kann es… und es ist unbeschreiblich schön."   Lieber André, es ist schwierig die richtigen Worte zu finden für Momente in denen Gefühle so laut sprechen. Ich denke jeder von uns trägt...

12/2023 eines meiner Weihnachtsgeschenke

Hier ist eines der süßesten Weihnachtsgeschenke dieses Jahr. Sklavin N. hat sich hier viel Mühe gemacht. Ich überlege es als Maskottchen zu nehmen, wenn ich mein eigenes Studio eröffne. Dann wird es irgendwo als kleiner Glücksbringer aufgestellt. Ich bedanke mich auch...

Das wird Dich auch interessieren:

10/2020 Kopfüber von der Decke baumeln

"Du hast Dinge mit mir getan, die ich mir im Traum nicht ausmalen konnte." „Lieber Master André, der gestrige Abend war und bleibt ... Weiter

01/2020 Machtspiele

Was sind Machtspiele und warum genießen wir sie so sehr? Ich erkläre fern ab von Klischees, warum Klienten sich ausliefern... oder ... Weiter

05/2023 Squirting meterweit

"Ich wusste ja, dass ich squirten kann, aber nicht, wie intensiv!" Lieber Master André, ich habe schon sehnsüchtig auf unser ... Weiter

08/2021 Projekt: Dokumentation über BDSM mit der Bild

Was ist BDSM? Worin liegt die Lust an Dominanz und Submission? BILD TV hat den dominus und seine Sklaven Olaf und Nova im Alltag, ... Weiter